Wettbewerb

Ablaufplan
  1. Phase – Online-Bewerbung bis 28. März 2016 (Details nachfolgend)
  2. Phase – Barcamp-Bewerbung vor Ort in Wien beim Kick-Off-Barcamp am 2. April 2016, danach Auswahl von bis zu 16 Teams
  3. first come first serve Online-Nachnominierungen falls die Teams bis zum Barcamp nicht ausgeschöpft worden sind. Letzte Möglichkeit für eine Bewerbung – Treffen im Happylab Wien am 18. Mai
  4. Phase – Umsetzung und Wettbewerb
  5. Einreichschluss im September 2016 mit Abschlussveranstaltung im Oktober
Inhalt der Online-Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt ab sofort per E-Mail bis 28. März 24:00 bewerbung@copter.rocks, wodurch auch Teams, welche beim Kick-Off-Barcamp nicht teilnehmen, mitmachen können. Sie soll folgendes beinhalten:

  1. Video des Teams (ca. 1 Minute): Vorstellung Team, Motivation mitzumachen, Anwendungskonzept
  2. Dokument mit dem Anwendungskonzept für den Quadrocopter: grobe Kostenschätzung für optionale Zusatzhardware (zB 40,- EUR für Raspberry Pi)
  3. Teamname und Logo
  4. eventuell Affiliation (Schule/Universität/Institut/FabLab) – zB TU Wien
  5. Liste der Gruppenmitglieder: jeweils E-Mailadresse, wenn möglich Erfahrung mit Mikrocontroller-Programmierung oder Hardware-Projekten (Nachweis mit FH/Uni-Zeugnis oder zusätzlichem Video über frühere Projekte)
  6. Vollständige Kontaktdaten von GruppensprecherIn
  7. Postadresse (EU, Liechtenstein, Schweiz)
Ablauf der Bewerbung am Barcamp

Es gibt die Möglichkeit Anwendungskonzepte am Barcamp mit Feedback des copter.rocks Teams auszuarbeiten. Am Ende des Tages werden alle Barcamp-BewerberInnen gebeten ihre Konzepte zu präsentieren und die Besten ausgewählt.

Bewertung der Bewerbung
  • Anwendungskonzept für den fliegenden Quadrocopter
    (freie Wahl – z.B. autonomes Fliegen, Flug mit Kameraübertragung, etc.)
  • Erfahrung des Teams (Mikrocontroller-Programmierung)
  • Diversity des Teams
  • Motivation des Teams
Bewertung der Challenge
  • Anwendungskonzept für den fliegenden Quadrocopter
  • Verständlichkeit für eine erfolgreiche Reproduktion
  • Safety
  • Community-Support
  • Demonstration der Anwendung
Anforderungsprofil an die TeilnehmerInnen
    • Software: XMC Mikrocontroller-Programmierung bzw. C-Programmierung mit dem Software-Tool Dave (Eclipse-Plugin für Windows 7 / 8.1 / Vista oder Linux via Virtualbox).
    • Hardware: Umgang mit elektronischen Komponenten, Assembling (Löten, etc.)
Gewinne und Support-Leistungen

Im Rahmen des Kick-off-Barcamps am 2. April 2016 soll offen diskutiert werden, welche Support-Leistungen und Gewinne bzw. längerfristigen Kollaborationsperspektiven für die teilnehmenden Makers in Verbindung mit diesem Briefing interessant wären. Im Anschluss an diesen Event wird beides final definiert.

Erste Ideenansätze als Diskussionsgrundlage:

Während der Laufzeit:

  • Bereitstellung eines FabLab-Abos: Elektronischer Arbeitsplatz
  • Zwischenpreise: Tickets für die Maker Faire Vienna (April 2016), die Infineon Austria Innovation Days in Villach (1. und 2. Juni 2016) inklusive Führung durch die neue Industrie 4.0-Pilotfabrik

Am Ende des Pilotprojekts:

  • Die Hardware darf behalten werden
  • High-End 3D-Druck von Copter-Teilen für einen Quadrocopter, zur Verfügung gestellt von Cubicure (TU-Wien Start-up)
  • Vorstellung des/der Teams in einem Medienbericht
  • Längerfristige Mitgliedschaft für ein FabLab
  • Teilnahmebestätigung für das CV
  • Teilnahme an einer internationalen Konferenz
FAQ – Häufig gestellte Fragen

Warum hat Infineon Austria diesen Wettbewerb ins Leben gerufen?
Infineon Austria ist eines der ersten sieben Unternehmen, das an der neuen Initiative Industry meets Makers teilnimmt. Dieses Quadrocopter-Projekt wurde ausgewählt, weil es spannend erscheint und für viele Personen interessant sein könnte.

Wird Infineon in Zukunft Quadrocopter verkaufen?
Das wird höchstwahrscheinlich nicht der Fall sein. Die Bauteile von Infineon sind in vielfältigen Systemen vorhanden. Dennoch baut Infineon weder ganze Smartphones, Autos, Eisenbahnen und wird in Zukunft auch keine Copter am Markt anbieten. Der Copter-Demonstrator dient dazu die Leistungsfähigkeit der Infineon-Komponenten aufzuzeigen.

Darf man bei der Online-Bewerbung mitmachen und dann noch einmal am Barcamp, falls man im ersten Fall nicht genommen wird?
Ja, das ist möglich und erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Bewerbung.

In welcher Qualität soll das Video gedreht werden?
Das Video kann ganz einfach sein und soll primär das Team vorstellen.
Beispiele: Beispiel-Video 1 Beispiel-Video 2 Beispiel-Video 3

Was passiert mit dem Video?
Falls deine Bewerbung erfolgreich ist, wird dein Video auf dieser Website bei der Vorstellung der Teams eingebettet.

Müssen Personen auf dem Video erkennbar sein?
Nein. Falls du deine Privatsphäre schützen möchtest, kann das Video auch anonymisiert werden.

Darf mein/e ProfesserIn/LehrerIn Teil des Teams sein und fachliche Unterstützung geben?
Ja, das ist erlaubt.

Dürfen sich Teams während dem Wettbewerb zusammenschließen?
Ja, das ist erlaubt.

Wie kann ich mir die Mikrocontroller-Programmierung vorstellen?
Dieses Mikrocontroller-Tutorial gibt einen Einblick in die Programmierung von XMC-Mikrocontrollern. Neuere Ansätze ermöglichen die plattformunabhängige Ansteuerung über iOS/Linux/Win.

In welcher Kategorie wird der Quadrocopter eingeordnet werden?
Der Quadrocopter wird ohne erweiterter Hardware ca. 400g schwer sein und der Kategorie Flugmodelle zugeordnet sein.

Gibt es bereits eine bestehende Software für die Steuerung des Copters?
Ja, es gibt eine Basis-Software, die einen Flug in diesem Umfang ermöglicht. Die Software wird allen TeilnehmerInnen zur Verfügung gestellt.

Kann der Copter auch autonom fliegen?
Nein, bis jetzt kann der Copter nur über Fernsteuerung bedient werden.

Welche Anwendungen könnten beispielsweise eingereicht werden?

  • Programmieren einer Batterie-Überwachung
  • Abspeichern oder Aufrufen von Daten im Betrieb über die integrierte SD-Karte
  • Anwendungen mit dem integrierten Drucksensor DPS310
  • Verknüpfen des Mikrocontrollers XMC4500 mit einem Raspberry Pi, Beispiel Robotic Arm
  • Deine Idee: Erweitere den Quadrocopter individuell, je ausgefallener desto besser!

Gibt es ein Zusatzbudget für Anwendungen, die eine zusätzliche Hardware benötigen?
Jedem Team stehen zusätzlich 50,- EUR zur Verfügung um etwa einen Raspberry Pi zu erwerben.

Weitere Fragen werden sehr gerne beantwortet.